Grosspudel vom Rümland

Startseite

So fing alles an

Foto Galerie

Freunde von Una

Una bei der Arbeit

Erfolge Leistungen

Zucht Kriterien

Ahnen Welpen

Sozialisierung

Gästebuch

Kontakt

Links

Impressum

Urlaubsbilder

News

Generationen

Ausstellungseindrück

Empfehlen

Besucherzähler

Sozialisierung

Sozialisierung :

Was heißt das ?

 

Ihn an Menschen, Orte und Gegenstände zu gewöhnen.


Jedes mal wenn ein Welpe etwas macht, was er noch nie zuvor getan hat, macht er wertvolle Erfahrungen.

 

 

                      

 


Der Umgang mit seinen Ängsten und Nöten. 


Hier gibt es zwei grundsätzliche Regeln bei der Sozialisierung zu beachten:


- Streicheln Sie ihn nie, wenn er Angst hat.

- Loben Sie ihn immer, wenn er Mut beweist.


Der Tagesablauf.


Der Hund sollte jeden Tag (wenn möglich), zur selben Zeit fressen und frisches Wasser bekommen.

Ideal ist es, wenn der Welpe sich daran gewöhnt hat, vor dem Aufwachen bis zum Schlafengehen, alle drei Stunden sein Geschäft zu verrichten.

Was für den Welpen zählt ist, dass er in bestimmter Regelmäßigkeit seinen Bedürfnissen nachgehen kann und eine Person an seiner Seite hat, die für ihn da ist.

Prägung/Erfahrungen

 
Die Zeit zwischen der 7. und 16. Woche prägt einen jungen Hund
und er vergisst niemals, was er in diesen Wochen gelernt hat. Seine Erfahrungen, die Guten wie die Schlechten, prägen seine Persönlichkeit dauerhaft und diese unwiderruflich. Sie machen ihn zu einem zutraulichen oder scheuen, mutigen oder aber zu einem vorsichtigen, lernwilligen oder eigensinnigen Hund.

 

 

      

 

Er soll und wird selbständig entscheiden, in welcher Umgebung er sich sicher fühlt, und er gebraucht hierbei stetige Führung und Sicherheit.






Ein junger Hund/Welpe soll mit Menschen in Kontakt kommen, auch in einer ihm fremden Umgebung. Hier erlernt er, sich sicher zu fühlen  auf Spaziergängen, beim Tollen mit anderen Hunden, sich anfassen, streicheln oder aber auch mal striezen zu lassen. Er muss Bekanntschaft mit älteren Menschen, Kleinkindern, Teenagern, Fahrrädern, Kinderwagen, Autoverkehr, Treppensteigen, Fahrstuhlfahren, Leinenführung und vielem mehr machen, wo er Situationen ausgesetzt wird, die ihm noch nicht bekannt sind. Wichtig ist auch, ihn an tägliche Situationen zu gewöhnen, damit er auch diese Unterschiede kennen lernt.


 

Pubertät


Im Alter von 7 bis 9 Monaten werden die meisten Hunde auf einmal ungewohnt renitent, sie erscheinen dumm, dreist und flegelhaft, manchmal aber auch eher dünnhäutig und reizbar. Während der Pubertät findet ein erneutes prägungsähnliches Geschehen statt. Im Gehirn werden nun viele Nervenverknüpfungen umgebaut, man sollte sich also nicht wundern, wenn der Hund plötzlich eine "lange Leitung" zu haben scheint und Erlerntes nicht mehr beherrscht.


[ Besucher-Statistiken *beta* ]